Angehörige

Unter einer psychischen Erkrankung leidet nicht nur die betroffene Person selbst, sondern auch ihre Angehörigen. Die Situation kann für Angehörige sogar so belastend werden, dass sie selbst in Gefahr laufen, psychisch zu erkranken. Deshalb ist es wichtig, Angehörige in ihrer schwierigen Aufgabe zu unterstützen und spezifische Hilfsangebote anzubieten.

Die Not der Angehörigen

Angehörige sind wichtige Bezugspersonen für psychisch kranke Menschen, denn soziale Unterstützung und Beziehungen bieten Ressourcen für die Bewältigung von Krisen und Krankheiten. Doch gerade wenn die Begleitung, Pflege und die Sorge
um einen kranken Menschen über längere Zeit anhält, kann dies auch zur hohen  Belastung bei Angehörigen führen. Neben Sorgen um die erkrankte Person gesellen sich Schuldgefühle, Gefühle der Ohnmacht, Angst vor Stigmatisierung und eine hohe Erwartung an sich selbst. Auf Dauer kann das die Angehörigen sogar selbst psychisch krank machen. Deshalb ist es wichtig, dass sich auch die Angehörigen selbst Unterstützung und Beratung bei Fachstellen oder in der Selbsthilfe hohlen können.

 

Anlaufstellen für Angehörige

Sprechstunde für Angehörige UPK
Telefon +41 61 325 51 00
Wilhelm Klein-Strasse 27, 4012 Basel
www.upkbs.ch

Stiftung Rheinleben
Angehörigenberatung
Selbsthilfe für Angehörige
Begleitung für Kinder- und Jugendliche von psychisch erkrankter Eltern

Clarastrasse 6
4058 Basel
Tel. +41 61 335 92 22
beratungsstelle@rheinleben.ch
www.rheinleben.ch/beratung

Zentrum Selbsthilfe
Feldbergstrasse 55
4057 Basel
Tel+41 61 689 90 90
mail@zentrumselbsthilfe.ch
www.zentrumselbsthilfe.ch

Im Rahmen der Behandlung und den Erfordernissen der Schweigepflicht wird auch der behandelte Arzt/Psychiater/Psychologe auf Fragen und Anliegen von Angehörigen eingehen.