Kindesalter

Kinder haben einen natürlichen Bewegungsdrang. Aber dennoch ist jedes fünfte Kind übergewichtig. Sport als Spassfaktor ist der richtige Ansatz - aber es soll kein Leistungsdruck dominieren.

Die Folgen von Bewegungsmangel sind drastisch! Es muss mit mangelnder körperlicher Fitness, Haltungsschäden und sogar Einbussen in der geistigen Leistungsfähigkeit gerechnet werden. Mit besserer Leistungsfähigkeit ist gemeint, dass Kinder die sich viel und oft bewegen mehr Sinneserfahrungen machen können. Diese Sinneserfahrungen sind dafür verantwortlich, dass sich neue Nervenbahnen im Hirn bilden können. Weiter werden Bewegungsabläufe gespeichert, die ein Leben lang abrufbar sind. Dazu kommt noch, dass inaktive Kinder ein schwächeres Immunsystem haben als aktive Kinder. Demnach sind Kinder die sich wenig bewegen häufiger krank.

Sport und Bewegung hat im Kindes- und Jugendalter einen hohen Stellenwert, denn …

  • das Herz, die Atmung und der Stoffwechsel werden positiv beeinflusst.
  • die motorische Entwicklung wird begünstigt.
  • die psychische Gesundheit wird gefördert.
  • das Risiko, an hohem Blutdruck zu erkranken, ist vermindert.
  • der Selbstwert wird gesteigert.
  • Übergewicht kann reduziert werden.
  • die soziale Integration wird gefördert.

nach oben